Ein kurzer Blick auf den Kalender und da steht es. Schwarz auf Weiß: 03 Dezember 2017. Ich frage mich, was mit den restlichen elf Monaten dieses Jahr passiert ist und warum das Jahr 2017 sich schon wieder dem Ende zuneigt? Je älter ich werde, desto größer wird der Drang einfach mal auf Stopp zudrücken, da die Jahre nur noch so an einem vorbeizufliegen scheinen.  Könnt ihr das nachvollziehen? 2017 habe ich auf jeden Fall zu einem Jahr der Veränderung deklariert. In vielerlei Hinsicht. Und was wäre das Leben schon ohne Veränderung?! Richtig. Langweilig!

OUTFIT_FAUX_FUR_ZARA_GITTA_WITZELOUTFIT_FAUX_FUR_ZARA_GITTA_WITZEL

Und ich möchte fast sagen, dass ich dieses Jahr eines der wichtigsten Entscheidung meines Lebens getroffen habe. Sofern ihr mein Leben bereits etwas auf Instagram verfolgt, oder den ein oder anderen Artikel gelesen habt, wisst ihr vielleicht, dass ich auch viel für TV und Filmproduktionen arbeite. Vorzugsweise vor der Kamera. Und das ist etwas was ich, seit dem ich denken kann, machen wollte. Dennoch habe ich in vielen anderen Jobs gearbeitet, da man ja leider nicht von Luft und Liebe leben kann. Allerdings habe ich mein Ziel niemals aus den Augen verloren, aber irgendwann feststellen müssen, dass ich in einem Teufelskreis gefangen bin.

Ich hatte ein Verpflichtung gegenüber meinen Jobs und habe dann meist nur noch für Andere, als für mich gearbeitet. Das macht auf Dauer ziemlich unglücklich und unzufrieden. Also habe ich die Entscheidung gefasst: JETZT ODER NIE! Seit kurzem versuche ich meiner Leidenschaft der Schauspielerei komplett nachzugehen und ich könnte nicht glücklicher sein. Obwohl ich immer noch sehr am Anfang stehe, hätten die letzten Monate nicht belebender, energiegeladener und belohnender sein können. Also verliert niemals euer Ziel aus den Augen und arbeitet hart, um es zu erreichen!

OUTFIT_FAUX_FUR_ZARA_GITTA_WITZEL


OUTFIT_FAUX_FUR_ZARA_GITTA_WITZEL

Kunstfelljacke – Zara // Rollkragenpullover – Vero Moda // Hose – Zara // Tasche – MangoOUTFIT_FAUX_FUR_ZARA_GITTA_WITZEL

Fotos : René Hornig